Serverbasierte Zentrale

Die serverbasierte Zentrale besteht aus dem Rufanlagen-Server mit der Rufanlagen-Management-Software sowie zusätzlichen Hard- und Softwaremodulen und dient als zentrale Steuer- und Überwachungseinheit. Die Verbindung zu den Zimmern wird über die IP-Linienmodule hergestellt.

Die Anbindung der Ident-Zentralempfänger zum Aufbau eines drahtlosen Schwesternrufes und der Ident-Kompakteinheiten zum Schutz weglaufgefährdeter Menschen erfolgen über Standard-Netzwerkkomponenten.

Gemäß Vorgaben der DIN VDE 0834 erfolgt eine permanente und automatische Überwachung aller angeschlossenen Rufeinheiten auf technische Störungen.

FN 6131/01 | Rufanlagen-Management-Software

zur Installation auf dem Rufanlagen-Server bzw. Clients

FN 6130/01 | Rufanlagen-Server

zum Betrieb der Rufanlagen-Management-Software

FN 6120/21 | 21″-TFT-Monitor

zum Anschluss an den Rufanlagen-Server

FN 6020/90 | Laserdrucker

zum Anschluss an den Rufanlagen-Server

FN 6120/78 | Echtzeituhr, USB

Funkuhr zur exakten Zeitsteuerung des Rufanlagen-Servers

FN 6021/40 | Fernwartungsmodul, Netzwerk

zur Administration des Rufanlagen-Servers über geschütze Internet-Verbindung

FN 6125/00 | Netzwerkkarte

zum Einbau in den Rufanlagen-Server

FN 6222/00 | IP-Paging-Interface

zur Überleitung von Rufen auf das Personenruf-System DP 6000

FN 6222/01 | IP-Paging-Interface inkl. Gehäuse

zur Überleitung von Rufen auf Personenruf-System DP 6000

FN 6803/33 | IP-32-Linienmodul inkl. Stromversorgung

zur Anschaltung einer Systembus-Linie an den Rufanlagen-Server

FN 6803/65 | IP-64-Linienmodul inkl. Stromversorgung

zur Anschaltung von zwei Systembus-Linien an den Rufanlagen-Server

FN 6802/32 | IP-32-Linienmodul-Audio inkl. Stromversorgung

zur Anschaltung einer Systembus-Linie mit Sprachkommunikation an den Rufanlagen-Server

FN 6802/64 | IP-64-Linienmodul-Audio inkl. Stromversorgung

zur Anschaltung von zwei Systembus-Linien mit Sprachkommunikation an den Rufanlagen-Server

FN 6803/00 | Medical LAN-Isolator

zur 4KV Schutztrennung von Netzwerkanschlüssen gemäß DIN VDE 0834

FN 6803/01 | Medical RS232-Isolator

zur 4 KV Schutztrennung von RS232-Verbindungen gemäß DIN VDE 0834

FN 6122/42 | Schnittstellenmodul

zur Anbindung externer Systeme an den Rufanlagen-Server

FN 6020/03 | Schnittstellenwandler

zur Anbindung der Rufanlagen-Zentrale an Alarmserver oder Brandmeldezentralen bei Leitungslängen bis zu 1.000m

FN 6803/10 | IP-2-Draht-Wandler

zur Anbindung von Netzwerkkomponenten über UTP-Kabel an die Rufanlagen-Zentrale

FN 6803/11 | IP-LWL-Wandler

zur Anbindung von Netzwerkkomponenten über LWL-Kabel (Multimode) an die Rufanlagen-Zentrale

FN 6807/22 | Kontaktinterface

Universelles Interface zur Anschaltung von externen Systemen an die Rufanlage

FN 6807/23 | Kontaktinterface IP

Universelles Interface zur Anschaltung von externen Systemen über Netzwerkverbindungen an die Rufanlage

FN 6182/10 | Switch, 8 Ports

zur Anbindung von Ident-Zentralempfängern und Ident-Kompakteinheiten an den Rufanlagen-Server

FN 6182/30 | Switch, 16 Ports

zur Anbindung von Ident-Zentralempfängern und Ident-Kompakteinheiten an den Rufanlagen-Server

IP-Rufzentrale

Die IP-Rufzentrale dient als zentrale Steuer- und Überwachungseinheit und stellt einen direkten Anschluss an das Leitungsnetz zu den Zimmern zur Verfügung. Bis zu 128 Elektronikmodule (Zimmer, Displays, Kontaktinterfaces etc.) der Standard Modulserie können verwaltet werden.

Gemäß Vorgaben der DIN VDE 0834, Teil 1 erfolgt eine permanente und automatische Überwachung aller angeschlossenen Rufeinheiten auf technische Störungen.

Eine anwenderfreundliche Administrationssoftware erlaubt die Anpassung des Rufmanagements an die Abläufe einer modernen Pflegeeinrichtung.

Umfangreiche Soft- und Hardwaremodule sorgen für eine Anbindung von Personenrufanlagen oder TK-Systemen. Es können Störmeldungen, Telefonanlage, Brandmeldeanlagen oder bestehende Lichtrufsysteme integriert werden.

Die Zentrale verfügt über eine integrierte SD-Karte zur Protokollierung. Der Zugriff erfolgt per Web-Browser.

Stromversorgungen und USV-Einheiten

Die FN 6000® Rufanlagen werden mit 24 VDC stromversorgt.

Die Netzteile sind in unterschiedlichen Leistungen verfügbar. Sie sind geprüft und zugelassen gemäß DIN EN 60601-1 bzw. DIN EN 60601-2.

Für den 1-stündigen Notstrombetrieb gemäß DIN VDE 0834 stehen verschiedene USV-Einheiten zur Verfügung.

Ident-Funksystem

Wo die klassische drahtgebundene Rufanlage nicht ausreicht, ist das Ident-Funksystem mit IRIS Kommunikation eine sichere Lösung.

  • Desorientierte Bewohner
  • Mobile Bewohner und Patienten
  • Mitarbeiter in psychiatrischen Einrichtungen
  • Als Interimslösung während Umbaumaßnahmen
  • Räume, die nicht verkabelt sind, aber eine Rufmöglichkeit benötigen